Tierheilpraktikerin Sandra Sievers

Reiki bedeutet wörtlich übersetzt "universelle Lebensenergie" und ist eine sehr alte Heilmethode, die schon vor über 2000 Jahren in den alten Sanskrit-Sutras erwähnt wurde. Durch das Auflegen der Hände an bestimmten Körperstellen wird Energie übertragen, die die Selbstheilungskräfte des Patienten anregen soll. 

Dr. Mikao Usui hat Reiki im 19. Jahrhundert in diesen ursprünglichen buddhistischen Schriften wieder entdeckt: In einer Schriftrolle eines unbekannten Jüngers des Buddha fand er die Formel mit den Symbolen und die Beschreibung, wie Buddha heilte.

Von Dr. Usui stammen auch die sog. Lebensregeln des Reiki:

Gerade heute, ärgere dich nicht.

Gerade heute, sorge dich nicht.

Verdiene dein Brot ehrlich.

Ehre deine Lehrer, die Eltern und die Älteren.

Sei liebevoll zu allen fühlenden Wesen.

Wie funktioniert Reiki?
Reiki aktiviert die Selbstheilungskräfte und erweckt den "inneren Arzt". Reiki wirkt auf verschiedenen Ebenen. Manchmal liegt die Ursache der Krankheit auf einer tieferen Ebene, vielleicht führen seelische Verletzungen zu dem körperlichen Problem.
Generell gilt: Je länger die Beschwerden vorhanden sind, desto mehr Reiki-Behandlungen müssen in der Regel gegeben werden, bevor sich eine Veränderung einstellen kann. Zu Beginn einer Behandlungsserie wird empfohlen, mindestens vier Behandlungen an vier aufeinander folgenden Tagen zu geben, um "den Stein ins Rollen zu bringen".
Der Reiki-Empfänger erhält durch Reiki mehr Lebenskraft. Das Lebenslicht, die ureigenste Kraft wird verstärkt, der eigene innere Arzt wird geweckt. Was durch Reiki passiert, ist immer individuell auf den Empfänger abgestimmt. Es ist ein Weg zum Ganzwerden auf allen Ebenen.

Reiki und Schulmedizin
Reiki eignet sich sehr gut als begleitende Maßnahme bei schulmedizinischen oder naturheilkundlichen Therapieformen; Reiki ersetzt nicht den Tierarzt oder tierärztlich empfohlene Behandlungen!

Mein Weg mit Reiki
Ich kam das erste Mal im Jahr 1999 mit Reiki in Kontakt, als eine Freundin mich zu einem Reiki-Treffen mitnahm. Nach meiner ersten Behandlung fühlte ich mich wunderbar entspannt und doch voll mit neuer Energie, so behütet und geborgen - es war  für mich ein so beeindruckendes Erlebnis, dass ich mich gleich zu einem ersten Kurs (Reiki I) anmeldete. Über die Jahre hat meine Begeisterung für Reiki angehalten und so habe ich 2001 den 2. Grad (Reiki II) und 2003 dann den Meistergrad erworben (Reiki III). Ich empfinde Reiki als eine große Bereicherung in meinem Leben. Ob Mensch oder Tier, es ist immer schön zu erleben, wie Reiki einfach "seine Arbeit tut" und die Energien genau dorthin fließen, wo sie momentan gebraucht werden.

Die Reiki-Behandlung
Tiere reagieren oft besonders sensibel auf eine Behandlung und zeigen ganz deutlich, ob und wo sie behandelt werden wollen. Völlig unvoreingenommen spüren sie die positive Energie und lassen sich die Behandlung meist sehr gern gefallen. Oft kommt es zu einem angenehmen Zustand tiefster Entspannung. Genauso selbstverständlich bestimmen die Tiere häufig auch die Dauer der Behandlung, indem sie einfach aufstehen, sobald sie genug haben. Reiki dient dazu, das Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele (Emotionen) wieder herzustellen. So ist es möglich, dass Energieblockaden gelöst werden und eine entspannende, entkrampfende, schmerzlindernde, beruhigende, und durch die Aktivierung des Stoffwechsels auch reinigende und entgiftende Wirkung einsetzt.


Hinweis im Sinne des § 3 HWG:
Bei der hier vorgestellten Methode sowohl therapeutischer als auch diagnostischer Art handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die naturwissenschaftlich-schulmedizinisch weder nachgewiesen noch anerkannt sind.